Feuchtkaltes Finale 2016

Da der Chef gleich nach dem Stundenlauffinale seinen wohlverdienten Urlaub angetreten hat und das noch dazu in einem Ort, wo öffentliche Fernsprecher durchaus noch ihre Bedeutung haben, gibt es den Bericht vom Finale erst heute.

Wieder mal meinte es das Wetter zum finalen Lauf der diesjährigen Stundenlaufserie nicht gut mit Organisatoren und Teilnehmern. Kühl und regnerisch war es. Zudem machte der Verlauf des ganzen Tag nicht unbedingt Lust auf einen netten Stundenlauf. Das es am Ende dann doch noch leidlich trocken blieb, konnte man so nicht vorher erwarten. Und so waren es auch nur 35 Stundenläufer die ihre Runden drehten.

Tagessieger bei den Herren war wieder mal Dirk Henning mit 16.160m von der gastgebenden LG eXa. Bei den Damen war es Sandra Boitz, die den 223.Stundenlauf mit 14.340m für sich entscheiden konnte.

Interessanter waren da aber die Gesamtwertungen. Die Sonderwertung der meisten gelaufenen Meter entschied wie zu erwarten mit 79.760m Dirk Henning für sich. Die Abwesenheit von Sven Baumann (Platz 3, 62.525m) nutzte Holger Kratz und schob sich mit 67.550m noch an ihm vorbei und holte den 2.Platz.

Bei den Damen waren beide Sieganwärterinnen am Start. Aber Jana Schönlebe holte sich hier souverän mit 58.070m den Titel. Der 2.Platz ging mit 54.350m an Jacqueline Schülert. Das Podium komplettierte hier Tina Laux mit 48.570m.

Bei der Wertung der besten 3 aus 5 Läufen gab es auch beim letzten Lauf keine großen Veränderungen mehr. In der M30 siegte Sven Baumann mit 47.075m. Der Sieg in der M40 ging erwartungsgemäß mit 48.460m an Dirk Henning. Holger Kratz holte mit 41.650m den Titel in der M50 und verwies somit seinen Vereinskameraden Jens Ziegener noch auf der Zielgeradeauf den 2.Platz. Die Wertung der ;M60 entschied Roland Sommer mit 34.550m für sich. Der Sieger der M70 hies wie erwartet Gottert. Es war Steffen Gottert der mit 31.128m diese Wertung vor seinem Bruder Frank Gottert entschied. Und in der MHK war es mit 45.200m Stefan Otto, der den Titel holte.

Bei den Damen ging es in der 3 aus 5 Wertung wie folgt aus: Die W30 Wertung ging souverän mit 36.570m an Tina Laux. Ebenso souverän holte sich Sandra Boitz mit 44.415m den Sieg der W40. Etwas knapper war es da in der W50. Am Ende hatte Jana Schönlebe mit 39.700m nur wenige Vorsprung vor der Zweitplatzierten Adelheid Nöbel-Schultz. Dagegen war der Sieg in der W60 durch Anne Gellwitz mit 31.690m wieder sehr deutlich. In der WHK ging der Sieg mit 31.690m an Sandra Wartig.

Am Ende noch ein kleiner Blick auf die inoffizielle Vereinswertung. Es war keine Überraschung, das der SC DHfK das fleißigste und größte Team beim Stundenlauf stellte. Dazu gehen auch 7 der 13 Siege in den AK-Wertungen ebenfalls an den Verein. Eine sehr beeindruckende Leistung. Der zweite Platz geht an die vielen Volkssportler, die ebenfalls sehr fleißig an den Stundenläufen teilnahmen.

Wir gehen jetzt erst mal in die Winterpause und hoffen euch alle beim nächsten Stundenlauf am 06.04.2017 (voraussichtlich) wieder zu sehen.

Follow by Email
Facebook
Facebook
Twitter
Nach oben